Mittwoch, 21. September 2016

Platzwechsel - ab nach Finikes

am 15.09. war es soweit, palouki war genug ausgekostet, nein, eigentlich kam man von der Gegend und de Platz nicht genug bekommen! Aber wir wussten, wenn wir noch länger blieben, dann würden wir gar nicht mehr wegkommen :)
Zwei Tage vor der geplanten weiterreise hat Lucy ihr Herz verschenkt.
An einen kleinen Jagdhundebastard.
Dieser wurde an dem schönsten Ort der ganzen Gegend geboren. Die Beach Bar, oberhalb des Meeresspiegels führe eine heimelige Holztreppe zum Meer, und oben war eine endlose Weite mit fruchtbarem Land. Nikolei, der griechische Cowboy hat dort grosse Ambitionen und wird in Zukunft auf Bambusbungalows setzen (Nachhaltigkeit lässt grüssen)

Nun ja am Abend vor der geplanten Abreise wollten wir noch mal einen Spaziergang zum Ort unserer Träume machen um uns u verabschieden. DA wurde es plötzlich von Helge entschieden. Lucy darf ihren Lebenspartner mitnehmen. Man lebt nur einmal und dort wäre er vermutlich im Müll gelandet.

DAs hieß für uns am nächsten Morgen nochmals vorbeifahren und den kleinen Kerl einpacken.
Tony heisst nun das neue Mitglied der Familie.
Nach einer recht entspannten FAhrt sind wir zur Mittagszeit auf unserm altbekannten Campingplatz eingetroffen:

#Camping Finikes.

Weil alle Hunger hatten gingen wir gleich in die Taverne und ließen uns mit griechischen Köstlichkeiten verwöhnen.
Hier der Campingplatzcheck :
Der kleine feine Campingplatz liegt in einer sehr schönen Bucht in der Nähe von Finikounda und MEthoni . Durch einen Holzsteg, der quer durch die Sanddüne verläuft, gelangt man direkt zum feinen Sandstrand. An einem Ende der Bucht (rechts wenn man das Meer vor Augen hat) ist die Begrenzung durch Klippen gegeben, welche perfekt sind um kleine und und große Menschen  abwechslungsreiche Stunden zu verschaffen.

Das Meer ist flach abfallend und ideal für junge und alte Nichtschwimmer, einzig bei hohem Wellengang muss man etwas Obacht geben.

Die Sanitätanlagen sind sehr sauber und top in Schuss.
Am ganzen Platz gibt es herovragendes Wlan
Die Taverne ist sehr gut, allerdings in der Nachsaison nicht(mehr) in Betrieb.

Rechts vom Campingplatz findet ihr einen Supermarkt (eher teuer und nicht soo gut).

Das Lager ist uns diesmal gute gelungen und nebst unserer mission die menschen hier kennenzulernen, gehen wir viel spazieren, baden im meer und mehr :)

Unsere kleinste hat hier nun auch ihren 2.geburtstag gefeiert - an dieser stelle einen lieben dank an alle menschen die an sie gedacht haben und ihr das beste wünschten. Wir wollten ihr wärt heute alle hier gewesen :)





Kommentare:

  1. Der ganz Kleinen unbekannterweise noch nachträglich alles Gute fürs neue Lebensjahr und noch schöne, entspannte Tage in dieser himmlischen Umgebung. Verfolge seid ein paar Wochen immer wieder diesen Blog, da mich das Konzept "Freilerner" sehr interessiert, obgleich ich inzwischen glaube, das geht wohl nur wirklich in einem so großen Familienverband oder mit vielen gleichgesinnten Familien. Hier wäre ein Einzelkind ansonsten wohl stark isoliert, es läuft so viel Kontakt zu anderen Kindern über Kindergarten und Schule, das Sportgruppen und Kindertreffs das wohl nicht auffangen könnten. Mal abgesehen von den schrägen Blicken der Umgebung (und das man in DE das ja eh nicht darf).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für dein post.
      nein, ich denke nicht das ein freies und selbstbestimmtes leben nur im mehrkindfamilienverband geht! wenn man aktiv ist und raus geht und unter mensch ist - dann kann der junge mensch wachsen und lernen. schräge blicke bieten immer anlass für tolle gespräche und annährung!

      Löschen