Dienstag, 27. Dezember 2016

Weihnachten und jetzt?

Nun ist es also vorbei!
Weihnachten ist wieder einmal um die Bühne gegangen.
Alle zufrieden gestellt.
Warum feiern wir eigentlich Weihnachten?
Ich sehe Weihnachten als ein Überbleibsel unseres "alten" Lebens.
Weihnachten als Konsumfest, um sich dann vergleichen zu können, wer hat was von wem bekommen.
Noch früher Weihnachten als Teil des Jahres um die ganze Familie zu sehen, zusammen zu sitzen und das Brot zu teilen.
Das waren opulente Feste, bei meiner Oma im Wiener Gemeindebau, 2 Zimmerchen, Wohnzimmer, Küche, knapp 30 grosse und kleine Menschen haben sich dort getroffen
Streit und Zwist, Neid und Eifersucht waren immer an der Tagesordnung bei solchen Zusammenkünften, aber auch Geborgenheit und das Gefühl dazu zu gehören. 
Wenn man in den öffentlichen Bildungseinrichtungen ist, kommt auch nicht drum rum, da wird dann "zwangsgebastelt" gesungen, es gibt auch dort Feste und Kuchen unabhängig davon ob man das will oder nicht.
Und irgendwie macht man halt mit, man will ja die Kinder nicht enttäuschen.

Glaube! Das ist auch ein wichtiger Aspekt gerade um Weihnachten. Auch wenn es so - vielleicht - nie stattgefunden hat. Doch was glauben wir?

Hoffnung! Ich finde Hoffnung und Zuversicht sind die wichtigsten Gründe um Weihnachten zu feiern. Wann, wenn nicht an Weihnachten, können wir unseren Kindern soviel über Hoffnung und Zuversicht lehren wenn nicht an Weihnachten, wenn wir zusammen über den Frieden, und das Warten und das Christkind sprechen?!

Dennoch - ist das für uns noch stimmig? Fühlt sich Weihnachten für uns als Eltern noch passend an?
Meine 12jährige hat heuer zum ersten Mal aktiv mitgeholfen und hat gemeint:
"Weihnachten ist nicht das selbe wie vorher"
Richtig - entzaubert, wenn man nicht mehr an die Magie glaubt!
Aber dennoch Leuchten in den Augen, Freude beim Auspacken, Mitfreuen an den kleinen Geschwistern

Ich weiss nicht ob wir nächstes Jahr nochmal mitfeiern, oder anders feiern oder gar nicht feiern?! Aber wir werden uns unsere Gedanken machen und irgendwie eine Form finden wie alle in unserer Familie ihr "Weihnachts"Glück erfahren dürfen!

In diesem Sinne - alles Liebe!




Kommentare:

  1. Wir hatten ähnliche Gedanken - und feiern mit unseren sieben Kindern schon lange kein Weihnachten mehr.
    Doch wir feiern - Feste, hinter denen wir stehen.

    Ich freue mich jedoch mit allen, die das Fest genießen.

    LG die Line

    AntwortenLöschen
  2. Interessant - wie alt waren eure kinder und wie habt ihr den absprung geschafft?

    AntwortenLöschen
  3. Sehr weise Worte und Erkenntnisse, Lieblingstochter. Über den Grund, warum Weihnachten so begangen wird, könnte ich Vorträge halten ... Alles, was sie uns darüber beigebracht haben, stimmt nicht ... Aber Feste feiern kann man eigentlich immer; ohne den christlichen Schwachsinn zu integrieren. In diesem Sinn alles Gute für den kommenden Monat des zweigesichtigen Janus ...

    AntwortenLöschen