Samstag, 3. Dezember 2016

Entscheidungshilfe

 Es gibt Coaches und Berater für viele Themen:
-Windelfrei-Coach
-Trageberatung
-Stillberatung
-Lebensberatung
-Beratung über verschiedene Erziehungsstile
-Coaches fürs Glücklichsein
-Begleiter für gesundes Lernen
-Aktives Lernen
-spirituelle Beratung
-...



Egal für was, egal für wen, für jede Lebenslage gibt es Beratungen.
Für jedes Alter und jede Stimmung.
Für Kranke und Gesunde, für Alte und Junge.

Doch wie finde ich den richtigen Menschen für MEINE Situation?
Was ist mir wichtig und wie kann ich in dem Beratungsdschungel durchblicken?

Natürlich gibt es auch im Beratungssektor verschiedene "Ausbildungen" an denen ich mich orientieren kann.
Die Trageschule, der Windelfrei Coach, den Malort, etcpp.

Aber brauch ich das? Bei einer Mensch zu Mensch Beratung? Ist mir da praktisches Wissen nicht wichtiger als Auswendig gelerntes?
Ist bei diesen Lebensberatungen Erfahrung nicht mehr wert, als von den Erfahrungen aus Lehrbüchern zu erzählen?

Für mich sind Menschen, die andere beraten, Persönlichkeiten, die in dem Thema, in dem sie beraten, sattelfest sind - aus Erfahrung und sich aus Leidenschaft dann noch mehr informiert haben.

Ich persönlich tausche mich am liebsten mit Menschen aus, die meine Erfahrungen ergänzen, erweitern und so auch mein Wissen mehren.

Bei vielen Beratungen, wie WindelfreiCoaches, Trageberatungen und der gleichen, beschleicht mich oft das Gefühl, dass da nur auf einen Zug aufgesprungen wird, der eventuell etwas Geld verspricht und gerade "In" ist.
Aber Leidenschaft und Hausverstand lassen etliche oft missen.

Das finde ich schade.
Denn wenn ich als Mensch, der in seinem neuen Weg Unterstützung braucht, an jemanden gerate, der sein Thema ohne Leidenschaft und selbst gemachter Erfahrung, einfach wie in der Schule auswendig gelernt, runter betet, dann würde mir meine neue Idee von einem andern Weg vergehen.

Deshalb hier nun meine Bitte an alle die Beratungen/Begleitungen, welcher Art auch immer, anbieten (wollen) geht in euch:
Schaut euch objektiv an, versucht es und denkt darüber nach ob ihr in eurem Thema wirklich gefestigt seit!
Glaubt ihr das, was ihr weiter geben wollt?
Seid ihr euch eures Weges bewusst und geht ihr in gerne?
Oder ist es vielleicht nur die Idee, dass ihr das machen wollt, Pate eurer Beratertätigkeit?

Vielleicht täte es manchen gut, ihre Tätigkeit um ein paar Wochen, Monate oder Jahre zu verschieben?
Und vielleicht sollten manche über ihren Schatten springen und andere sofort unterstützen, indem sie ihr Wissen weiter geben.
Einfach um nochmal in sich zu gehen und dann authentisch, mit eigener Erfahrung ihr Wissen weitergeben zu können.
Ihr Wissen als einen von vielen Wegen!


In diesem Sinne eine gute Entscheidungsfindung!




Kommentare:

  1. Liebe Susanne,
    ich bin ganz deiner Meinung! Coaching Angebote gibt es wie Sand am Meer. Für mich zählt, dass das Thema jemand durch hat und aus Erfahrung spricht. Ein Studium im Hintergrund? Gut, aber sicher nicht Bedingung!

    AntwortenLöschen