Donnerstag, 11. Februar 2016

Eier, Hühnerglück und mehr

Nicht nur ein Email hat mich erreicht, in welchem mir das Interesse an meinem Blog bekundet wurde und gerade das Weizenfrei-Experiment und die Rezeptkarten (die ich aktuell vernachlässigt habe weil hier gerade Land unter ist-Asche auf mein Haupt- ich gelobe Besserung) fanden guten Anklang. (warum setzt eigentlich so gut wie niemand einen Kommentar unter den Blog sondern sendet lieber Emails?).

Eine Frage bezüglich der Eier Verwendung kam auf.
Für alle die meinen Blog nicht von Anfang an verfolgt haben möchte ich hier nochmal zusammenfassend ein paar Punkte lassen:

Unser Ziel ist, uns so gut wie möglich unabhängig von der Lebensmittelindustrie zu machen.
Das geschieht auf vielerlei Weise.
Einerseits kaufe ich bestimmte Produkte beim Bauern ums Eck (Kartoffeln, saisonales Gemüse, Rohmilch...) andererseits versuche ich anderes selbst zu produzieren (produzieren zu lassen).
Unter anderem haben wir aktuell 1 Hahn und 9 Hennen.
Diese legen täglich aktuell zwischen 7 und 8 Eier.(deshalb mein niedriger Eierpreis)
Sie bekommen in erster Linie selbst gemischtes Futter und suchen sich den Großteil in unserem Garten selbst. Diese Tiere leben in der Nacht und bei Schlechtwetter in einem Naturbodenstall.

Gerade letzte Woche haben wir unseren Zweithahn verabschiedet. Dieser Hahn verschaffte uns (als Großfamilie) 2 volle Mahlzeiten.
Er war mehr als doppelt so groß wie ein Supermarkhuhn (gerupft,ausgenommen wog er gute 2,5kg).
Zuerst wurde er als Grillhahn gegessen und anschließend noch die Knochen und Reste ausgekocht, welche eine sehr gute Suppe abgaben.

Wir haben Kaninchen in sehr guter Haltung. Die uns in naher Zukunft mit Fleisch versorgen.
Ebenfalls zu unserm Nutztierbestand gehören 3 Enten, deren Nachwuchs wohl ebenfalls im Herbst als Braten enden wird, während wir die Daunen trocknen und nutzen werden.

Unsere Nutztiere werden geliebt, umsorgt und behütet und so gut wie möglich natürlich gehalten.

Unseren Gemüse und Obstanbau werde ich dieses Jahr auch noch optimieren, indem ich heuer auch versuche wieder mehr von den eigenen Pflanzen einzuwecken für den Winter.Aktuell genießen wir noch die Brombeermarmelade aus eigenem Anbau, Holunderblütensirup haben wir ebenfalls noch übrig.

Ich hoffe nun, etwas Licht in meinen Eierverbrauch und deren Kosten gebracht zu haben und freue mich weiterhin über euer Feedback!



Kommentare:

  1. es ist echt toll, wie du/ihr das alles hinkriegt. meinen vollsten respekt und hochachtung.

    AntwortenLöschen
  2. Rabenmutter Giraffe13. Februar 2016 um 11:47

    Ich bin auch schwer beeindruckt, wie du das alles neben deinen 8 Kindern schaffst!! Du hast meinen aufrichtigen Respekt!! Verfolge deinen Block jetzt seit einigen Wochen mit großem Interesse - finde dich und eure Art zu leben sehr beeindruckend!

    AntwortenLöschen
  3. vielen lieben dank für euer feedback! ich freue mich sehr wenn an unserem leben teilgenommen wird. und aktuell sinds ja nur 6 intensiv zu betreuende kinder, da die älteste schon ausgezogen ist und die nummer 2 schon fast fest im leben steht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rabenmutter Giraffe22. Februar 2016 um 11:37

      Aber auch wenn die zwei schon so gut wie ausgezogen sind, kosten sie dich ja trotzdem Energie. Also wenn sie krank sind, sorgst du dich, wenn sie Kummer haben, blutet dein Mutterherz usw... ;-)

      Löschen
  4. hallo Susanne
    ich feu mich so sehr über euch zu lesen.. du schaffst alles.. ich finde es unglaublich schön was du tust.. Auch wenn es "nur" 6 Kínder sind.. ich habe "nur" eine pubiertierende Zicke und manchmal fühle ich mich so übertreibend schwer das alles unter einen Hat zu schaffen also DAumen ab meine Frau!!Sei sehr sotlz und fïhl dich umarmt!

    AntwortenLöschen
  5. danke! ich bin sicher du leistest ebenfalls tolle arbeit.

    AntwortenLöschen