Freitag, 26. Februar 2016

Ungezogen - Schonungslos 1

Jetzt, da ihr mich schon etwas kennt, finde ich, das es nun an der Zeit ist, etwas Ehrlichkeit, schonungslose Wahrheit ans Licht zu bringen.
Deshalb an alle, die gerade ihr erstes Kind erwarten, besser nicht lesen, und die, die schwanger werden wollen gut lesen.

Es gibt sie, diese Tage und Nächte, an denen man sich fragt
Was bitteschön ist an Gitterbetten, Ersatzmilch und Fremdbetreuung (familienergänzende Betreuung) verkehrt?
Wer braucht schon Windelfrei und Kuschelnächte im Familienbett?
Wozu fernsehlos leben, liebevoll mit seinen Kindern reden?

Das sind diese Tage und Nächte, an denen man schreiend davon laufen möchte und sich fragt ob die Geschichten vom Exorzisten (Teil I und II) oder Omen nicht doch wahr sind?

Aktuell haben wir so eine Phase (Schon allein dieses Wort treibt mir gerade die Tränen in die Augen), dabei ist Vollmond seit Montag vorbei. Neumond noch nicht in Sicht...

Kotzerei, grippale Infekte, Reizhusten!
Das sind schon Dinge die einem niemand erzählt wenn man eine Familie plant.
Könnt ihr euch vorstellen, wie diese Kombination im Familienbett mit 4 - 6 Kindern wirkt?
Alleine?!! Oder auch mit dem Mann an irgendeinem Ende im Bett?

Wenn ihr beim kleinsten Schnaufen hochschreckt, panisch Schüssel und Handtuch greift und in die Dunkelheit ruft:
"Musst du kotzen?! bitte in die Schüssel, bitte in die Schüssel"
"Nein muss nicht"
Erleichtert lasst ihr euch in euer Kissen fallen (vorsichtig um keine zarten Kinderhände, die wie in einem schlechten Zombiefilm nach eurer Brust suchend um sich greifen, zu verletzen)
Kaum hat euer Kopf das Kissen berührt:
"Doch........!"Würg,Spritz - quer übers Bett
#kreisch

Oder der langsam anfangende Husten:
Hust
Hust hust
Hust Hust Hust Keuch
Nase schnieft
Keuch Hust
Die Hand sucht nach dir als Mutter, der Kopf rutscht immer näher, du hörst auf zu atmen und spürst wie der Rotz in dein Shirt gewischt wird, kannst dich aber nicht bewegen, weil auf der anderen Seite eine knapp Einjährige sich in deiner Brust verbissen hat und jeder Widerstand deinerseits zu einer schrillen Kreischorgie ausartet, die sofort panische:
"Ich hab Durst"
"Ich muss Pipi"
"Mir ist kalt"
Rufe aus allen Winkeln des Familienbettes auslöst.

Endlich ist es 5.00 Uhr morgens:
Schlaf bedeutet schon lange nicht mehr erholsame Stunden der Freude, sondern 10min nicht bewegen und nichts hören müssen.

Nach der Pipirunde mit 2 der wachen Kinder (die restlichen Nachteulen schlafen halt jetzt) schaffst du es dir in der Küche deinen Tee (schwarz, viel Zucker) zu brauen.
In einem unbeobachteten Moment setzt du dich vorsichtig auf deinen Platz in der Küche.

Und auf einmal hörst du es, die kleinen Schritte, tap tap tap, die sich dir nähern.
Das Grauen nimmt kein Ende.
Nun wird geschmiert, geschnitten (am schlimmsten ist es wenn die kleinen selbstbestimmt ihr Frühstück machen wollen, die Qual der Wahl zwischen 2 min Ruhe und 15 min putzen oder JAAA! heilloses Kreischen).
Natürlich ist unser Tisch zu groß, denn es spielt sich alles!!! in den 50 cm rund um mich ab.
(Das ist ein Wunder, das mir in all den Jahren noch niemand ein Aug ausgestochen hat, bei der Messer Wurschtelei)

Während die Kleinen also friedlich dran sind, kommen die Älteren runtergerast, in dem Wunsch mir alles, was ich in der Stunde als ich in der Küche saß und verpasst habe, während sie schlummerten, zu erzählen.
Gleichzeitig!
So als wäre ich schwerhörig und es gäbe einen Preis zu gewinnen.
Einem Orkan gleich wird über den Frühstückstisch gefegt, um sich möglichst schnell, möglichst viel, möglichst viel verschiedenes in den Rachen zu schieben, um dann lauthals zu verkünden:
"Kommt wir gehen raus, jetzt!"

Alle wollen zur Türe stürmen als ich rufe:
"Halt, es ist Winter, es ist kalt und regnet, bitte bitte!! zieht wenigst Jacke und Gummistiefel über den Pyjama, das Nachthemd, den nackten Körper,.."

Böse Proteste erreichen mein Ohr:
"Wir wissen selbst ob und kalt ist aber bitte!"
Rasches Trappeln nach oben um sich etwas überzuwerfen.

Kurze Pause für mich? Nein, es ist still, zu still.. wo ist denn die Kleine Süße (Bestie).
Die hat es als einzige nach draußen geschafft.
Im Regen
nur mit Nachthemd und


dem Brotmesser!!!
WAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHH

Fortsetzung folgt...
Bildunterschrift hinzufügen

Kommentare:

  1. MEINER SEEL, WAS SOLL MAN DAZU NOCH SAGEN??? ABER EHRLICH, DU WOLLTEST ES JA SO, ODER? TROTZDEM, MEIN MITGEFÜHL HAST DU: NUR HAST DU NIX DAVON, LEIDER.

    AntwortenLöschen
  2. Rabenmutter Giraffe27. Februar 2016 um 11:13

    Oh man, es klingt absolut anstrengend!!! Aber auch so, als ob du trotz allem noch Humor hast. Respekt!! Und Kopf hoch! Es kommen auch wieder bessere (gesündere) Zeiten.
    Wünsche dir unglaublich viel Kraft und Nerven wie Drahtseile!!

    AntwortenLöschen
  3. Rabenmutter Pamela28. Februar 2016 um 07:06

    Komm aufn Arm. Ich hab nur ein Kind und das ist sehr pflegeleicht (mit Formulamilch, Gitterbett und Fremdbetreuung). Da is noch genug Platz für Dich. :-)
    Und Sätze wie "Du wolltest es ja so!" waren in schweren Zeiten, wo ich mich einfach mal auskotzen wollte, das letzte was ich brauchte. Auch und erst Recht vom eigenen Papa ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Seid ihr nett!
    Ich empfinde es eigentlich nicht als so extrem ABER das ist nun mal die Kehrseite dieser Art der Kinderaufzucht.
    Und das sollte man doch mit einbeziehen und wissen! es ist eben nicht immer alles soo rosig und glücklich. Oft ist es auch anstrengend und monoton, körperlich zehrend.

    AntwortenLöschen
  5. Hab nur drei Kinder, aber die reichen ;-) Schön zu hören, dass es nicht nur bei mir so zugeht :-):-):-):-)

    AntwortenLöschen